Das Jahr des Glaubens beginnt – Öffnung des Kirchentores am 14.10.2012 –

Am Sonntag, den 14.10.2012, hat sich die Gemeinde St. Hedwig zur Messe auf dem Kirchplatz versammelt. Die Kirchentür blieb zunächst geschlossen.

Während das Ministerium heranzieht, singt die Gemeinde den 122. Psalm: “Ich freute mich, als man mir sagte: Zum Haus des Herrn wollen wir pilgern.”

In seiner Einführung führt Pfarrer Dr. Merkelbach aus, dass bereits am 11. Oktober unser Heiliger Vater, Papst Benedikt XVI., das Jahr des Glaubens in der Katholischen Kirche eröffnet hat. Er erinnert uns damit an den Beginn des Zweiten Vatikanischen Konzils vor 50 Jahren, das über drei Jahre gedauert hat. Außerdem wurde vor 20 Jahren in der Kirche der Katechismus in seiner heutigen Form veröffentlicht. Dieses Jahr des Glaubens soll uns dabei helfen, uns auf unsere Wurzeln und auf unsere Sendung in dieser Welt zu besinnen. Vor allem aber sollen wir Christus näher kommen und um seinen Heiligen Geist bitten.

Pfarrer Dr. Merkelbach verkündet nun das Evangelium, das der Bergpredigt entstammt: „Ihr seid das Salz der Erde“ und „Ihr seid das Licht der Welt“ (Mt 5, 13-16). In seiner kurzen Auslegung erinnert der Pfarrer daran, dass mit unserer Taufe die Grundlage für unseren Glauben gelegt wurde, der in unserer Firmung gefestigt wurde. Das Jahr des Glaubens diene der Auffrischung, denn „wir dürfen nicht zulassen, dass das Salz schal wird und das Licht verborgen gehalten wird“. Auch der Mensch von heute verspüre wieder das Bedürfnis, wie die Samariterin zum Brunnen zugehen, um Jesus zu hören, der dazu einlade, an ihn zu glauben und aus der Quelle zu schöpfen, aus der lebendiges Wasser hervorsprudele (vgl. Joh 4, 14).

Beim Austeilen des Weihwassers singt die Gemeinde zur Tauferinnerung das Lied: Fest soll mein Taufbund immer stehen, das mit den Worten endet: „Ich bin der Kirche Christi Glied, ein Wunder ist´s, wie das geschieht. Ich bete an und glaube.“

Im abwechselnd gesungenen Psalm 118 wird das Tor zum Herrn, durch das nur Gerechte eintreten, angesprochen. Unser Pfarrer zitiert dazu die Worte, mit dem Papst Benedikt XVI. sein Schreiben zum Jahr des Glaubens beginnt:

„Die Tür des Glaubens (vgl. Apg 14, 27), die in das Leben der Gemeinschaft mit Gott führt und das Eintreten in seine Kirche erlaubt, steht uns immer offen. Es ist möglich, diese Schwelle zu überschreiten, wenn das Wort Gottes verkündet wird und das Herz sich durch die verwandelte Gnade formen lässt. Durch diese Tür zu gehen bedeutet, einen Weg einzuschlagen, der das ganze Leben fortdauert.“

Mit dem Ministerium geht Pfarrer Dr. Merkelbach zur Kirchentür, öffnet sie für uns Gläubige und singt dazu: „Christus gestern, Christus heute, Christus in Ewigkeit.“

Die Gemeinde folgt ihrem Pfarrer in die Kirche und singt dazu aus dem Gotteslob das Lied 639, dessen dritte Strophe lautet: „Die Kirche ist erbauet / auf Jesus Christ allein. / Wenn sie auf ihn nur schauet, / wird sie im Frieden sein. / Herr dich preisen wir, / auf dich bauen wir; / lass fest auf diesem Grund / uns stehn zu aller Stund.“

Mit diesem symbolischen Akt ist nun das Jahr des Glaubens auch in unserer Gemeinde St. Hedwig eröffnet. Machen wir uns gemeinsam auf den Weg, neu das Geschenk unseres Glaubens zu entdecken und im Jahr des Glaubens unser JA zum Glauben zu sprechen.

Kommentare sind geschlossen.