Schutzkonzept zur Prävention sexuellen Missbrauchs in Kraft gesetzt

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart hat in den vergangenen Jahren umfangreiche Maßnahmen ergriffen, um sexuellen Missbrauch durch Mitarbeitende in ihren Einrichtungen und Gemeinden aufzuarbeiten und zukünftig sicher zu verhindern. Die Kirche trägt eine besondere Verantwortung für Kinder, Jugendliche und alle Schutzbefohlenen, die ihr anvertraut sind. Sie hat ja den Auftrag dazu beizutragen, dass menschliches Leben gelingt und die Kirche und der christliche Glaube als hilfreich zu einem gelingenden Leben erfahren werden.

Entsprechend den Regularien zur Aufarbeitung und Prävention sexuellen Missbrauchs in der Diözese Rottenburg-Stuttgart (vgl. hier) hat jeder Rechtsträger für seinen Bereich ein “Institutionelles Schutzkonzept” zu erstellen und in Kraft zu setzen, sowie eine hauptamtliche verantwortliche Person für dessen Umsetzung zu bestimmen.

Als Leiter der Gesamtkirchengemeinde hat Regionaldekan Dr. Heiko Merkelbach am 09. Februar 2017 für die Gesamtkirchengemeinde Stuttgart St. Hedwig & Ulrich mit Wirksamkeit für alle ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Schutzkonzept in Kraft gesetzt und dessen Umsetzung in allen Bereichen der Kinder- und Jugendarbeit angewiesen. Das Schutzkonzept finden Sie hier. Desweiteren gilt in unserer Gesamtkirchengemeinde für erwachsene Leiter dieser Verhaltenskodex. Für Jugendleiter gilt der Ehrenkodex des BDKJ.

Gemeindereferentin Ivana Antunovic wurde als hauptamtliche Ansprechperson und Verantwortliche für die Umsetzung der geltenden Regelungen und dieses Konzeptes beauftragt.

Hilfe finden Sie hier:

Beratungsmöglichkeiten in Stuttgart

Ansprechpartner bei Verdacht eines Missbrauchs in der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Beitragsbild: Fenja Eisenhauer / CC-by / Quelle: jugendfotos.de, In: Pfarrbriefservice.de

 

Kommentare sind geschlossen.