Fronleichnamsfest am 15. Juni in St. Hedwig

Herzliche Einladung zur Feier des Gottesdienstes, der Prozession und dem anschließenden öffentlichen Gemeindefest.

  • 10:00 Uhr – Hochamt im Spitalhof
  • 11:00 Uhr – Prozession mit Blaskapelle zur Kirche
  • 11:30 Uhr – Abschluss in der Kirche
  • 12:15 Uhr – öffentliches Gemeindefest im Pfarrgarten
    mit Platzkonzert des Musikvereins – Mittagessen – Kaffee und Kuchen – Angebote für Kinder

 

Damit ein Fest gelingen kann, benötigt man viele Menschen, die mithelfen, das Fest auszurichten.Wir freuen uns über zahlreiche Kuchenspenden und Helfer.  Bitte tragen Sie sich hierfür in die Doodle-Liste ein oder melden Sie sich im Pfarrbüro. 

 

„Wieso kann ein Leichnam eigentlich froh sein? Ich dachte, ein Leichnam wäre tot!“ – so eine Kinderfrage zum Fronleichnamsfest.
Mit einem Toten hat „Fronleichnam“ gar nichts zu tun. Denn ‘lichnam’ ist ein mittelalterliches Wort und bedeutet ‘lebendiger Leib’. Und es heißt auch nicht ‘froh’, sondern ‘vron’ – ebenfalls mittelalterlich für ‘Herr’. Das Fest ‘Fronleichnam’ hat also mit einem ‘Lebendigen’ zu tun: mit Gott, dem Herrn, der auf vielerlei Weisen unter den Menschen lebendig ist. Das „Hochfest des Leibes und Blutes Christi” erinnert und feiert die Einsetzung der Eucharistie beim „letzten Abendmahl Jesu”,  das wir an Gründonnerstag begehen.
Die Kirche feiert am 2. Donnerstag nach Pfingsten das Fest Fronleichnam.
Das besondere an der Prozession ist, dass die geweihte Hostie mitgeführt wird. In ihr ist Jesus Christus ganz gegenwärtig.
Die Fronleichnamsprozession ist so für die Gläubigen ein konkretes, fassbares Ereignis:

  • Wir glauben daran, dass Gott der Herr der Welt ist.
  • Wir sehen dieses Leben als einen Weg mit Gott und zu Gott. 
  • Zudem geht es um unsere Verantwortung füreinander, für die Schöpfung und deren Bewahrung und darum unseren Glauben zu zeigen und vorzuleben.  
  • Wir geben Zeugnis von unserem Glauben, indem wir singend und betend durch die Straßen ziehen.
  • Und auch Blumen spielen  bei der Prozession eine wichtige Rolle:

„Die Armen, die Gott liebt, streuen Blumen, über die Gott wie einen Teppich schreitet“.
Um dies zu verdeutlichen, streuen Kinder Blumen und haben einen Blumenteppich für unseren Weg durch die Straßen gebastelt.

Kommentare sind geschlossen.