Pfadfinder begehen ihren Georgstag mit der Versprechensfeier

Am Freitag, dem 27. April 2018, haben die Pfadfinder unseres Stammes ihren Patron, den hl. Georg gefeiert. In dieser Feier haben auch die Pfadis, die neu im Stamm sind oder in die nächst höhere Stufe aufgestiegen sind, ihr Versprechen gemacht. Ausgend vom Evangelium vom Weinstock und den Reben (Joh 15) bertonte der Kurat, Heiko Merkelbach, die Bedeutung der drei Verbindungen, in denen ein Pfadfinder lebt: Die Verbindung zu Gott, zu seinem Nächsten und zu sich selbst. Die Verbindung zu Gott ist nach den Worten des Gründers der Pfadfinder Lord Baden-Powell zentral für einen Pfadfinder. Er konnte sich keinen Pfadfinder ohne Religion vorstellen. “Seid Mitspieler in Gottes Mannschaft”. Die Verbindung zum Nächsten ist ebenfalls wichtig, wenn ein Pfadfindern nicht nur einen Sonntagsglauben lebt, sondern dieser Glaube sich im Alltag bewährt. Heiko Merkelbach betonte daher, wie wichtig es sei, sich in seine Pfadfindergruppe einzubringen. Leider erlebe er auch immer wieder, wie manche auf Kosten des Engagements anderer leben wollen. Das sei eines Pfadfinders unwürdig. Als letztes rief der Kurat auf, auch auf seine eigenen Bedürfnisse, Wünsche und Sehnsüchte zu achten. Wenn diese beachtet und geteilt würden, brächten sie eine Gruppe nach vorne.

Ein Fest um das Lagerfeuer schloss sich dem Gottesdienst an.

Kommentare sind geschlossen.