Stiftung Pro St.Hedwig – Stifterfest am 14.11.2014

DSC_1941klein DSC_1985klein DSC_2015klein“Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, …”  – und auch im zehnten Jahr des Bestehens der noch jungen Stiftung Pro St. Hedwig bleibt dieser Zauber spürbar.

Die Katholische Kirchengemeinde St. Hedwig ist eine außergewöhnlich lebendige Gemeinde mit einer Vielzahl von Aktivitäten. Die Vitalität unserer Gemeinde in allen wichtigen Fragen des Glaubens und der sozialen Verantwortung soll auch in Zukunft erhalten bleiben. Seit 2004 gibt es deshalb die Stiftung Pro St. Hedwig. Sie wurde gegründet, um die steuerlichen Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung für gemeinnützige, religiöse und kirchliche Zwecke zu nutzen. Erträge aus dem Stiftungsvermögen und der Stiftung zugehende Spenden stehen ausschließlich für Aufgaben unserer Kirchengemeinde zur Verfügung.

All jene, die auch im vergangen Jahr als Stifter und Spender wertvolle Unterstützung für die Anliegen der Stiftung Pro St. Hedwig geleistet hatten, lud das Stiftungskuratorium am 14.11.2014 zu einem gemeinsamen Fest in die Räume des Kinderhauses ein.

Das ‘Stifterfest’ – in der Reihe der bisherigen gewiss ein besonderes … – galt jedoch nicht nur dem Dank sondern gleichermaßen der Stiftung eines noch stärkeren Gemeinschaftsgefühls unter denen, die in dieser besonderen Weise unserer Kirchengemeinde zugewandt sind.

Den kurzweiligen Abend moderierte Herr Dr. Walter Kilian; sein rück- und ausblickender Redebeitrag eröffnete die Veranstaltung und beleuchtete auf humorvollste Weise die Aktivitäten der Stiftung. Beginnend mit diesem Vortrag reihte sich Höhepunkt an Höhepunkt in einer illustren Folge von Darbietungen:  Barbara Schorr und Ildiko Häfner glänzten im Doppel an Geige und Piano. Und wäre dem nicht genug, bedienten Frau Häfner und Frau Barbara Grupp alsdann das Klavier famos vierhändig: je weniger Platz für die Hände, umso fulminanter wurde der Klang.

Verblüffende Ähnlichkeit mit Hochwürden, Pfarrer Dr. Heiko Merkelbach, wies in Aussehen und Stimmgewalt ‘Enrico Pastorale’ auf. Im gemeinsamen Auftritt mit Ibolya Verebics, die als Sopranistin ihr Fach wechselte und am Piana begleitete, brachte Enrico Pastorale die Arie des Figaro aus Gioachino Rossinis ‘Il barbiere di Siviglia’ zu Gehör. Grandios!

Zum Glanzpunkt besonderer Art wurde die Darbietung des Zauberers ‘Julius Frack’. Der sympathische, in Tübingen wohnende Künstler von Weltrang – Magier des Jahres 2010, Deutscher Meister der Zauberkunst, Weltmeister der Grossillusion, … – liess sich für einen Auftritt zu Gunsten der Stiftung gewinnen. Er vermochte das staunende Publikum mit spitzbübischem Charme in seinen Bann zu ziehen. Mit ihm erlebten die Teilnehmer des Stifterfestes verblüffenden Illusionismus auf allerhöchstem Niveau.

Ein Buffet mit bodenständigen Köstlichkeiten, guter Wein und der Mehrzwecksaal des Kinderhauses als idealer Ort für das Fest im Kreis von Freunden verhalfen im Weiteren zu anregender Atmosphäre und interessanten, gewinnbringenden Gesprächen. Fazit aller beteiligten Gäste: Die Gemeinschaft der Stifter und Spender wurde aufs angenehmste gestärkt.

 

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.