Flüchtlingshilfe

Nach wie vor besteht Bedarf an einer finanziellen Unterstützung der Aufgaben im Flüchtlingsheim. Das Konto der „Katholischen Kirchengemeinde St. Hedwig“ lautet

IBAN: DE 78600501010001222210 BIC: SOLADEST600 – Betreff:  Flüchtlinge/Flüchtlingsarbeit

 

Aktuelle Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Freundeskreises.

Hier ist der Facebookeintrag der Sachspendenkoordination für Flüchtlinge in Stuttgart

 

Die aktuelle  Flüchtlingssituation in unserem Stadtbezirk

Im Januar 2016 war es ein Jahr her, dass die Belegung des Flüchtlingsheimes am Lautlinger Weg begann. Im Oktober 2015 wurde ein dritter Systembau fertig gestellt und bezogen.

Zurzeit befinden sich ca. 300 Flüchtlinge in den drei Häusern am Lautlinger Weg. Ein Teil der Flüchtlinge befindet sich schon seit über einem Jahr hier, da ihre Anträge noch nicht fertig bearbeitet sind. Die derzeitigen Bewohner in unserem Flüchtlingsheim kommen aus Syrien, Afghanistan, Irak, Iran, verschiedenen Westafrikanischen Staaten und dem Balkan.

Seit Januar 2016 befindet sich in den Pavillons der Fasanenhofschule eine Flüchtlingsunterkunft mit 80 überwiegend syrischen Flüchtlingen. Bei der Ankunft und anfänglicher Betreuung waren auch Ehrenamtliche vom Lautlinger Weg aktiv beteiligt.

Das Zusammenleben der Flüchtlinge funktioniert relativ gut, was bei dem engen Beisammensein der unterschiedlichsten Kulturen und Religionen nicht selbstverständlich ist. Zum Frieden in den Häusern hat die gute Arbeit der Ehrenamtlichen einen wesentlichen Beitrag geleistet.
Wir verfügen über eine AG Sprachförderung,  AG Hausaufgabenbetreuung, AG Schülerbetreuung, AG Kinderzimmer, AG Veranstaltungen, AG Garten, AG Fahrräder, AG Kunst, AG Sport, AG Sachspenden, AG Bewerbung, AG Finanzen und AG Kommunikation.

An der großen Anzahl von Arbeitsgruppen, welche in ausreichender Zahl von Ehrenamtlichen begleitet werden, kann man unschwer erkennen, dass die Betreuung der Flüchtlinge gut funktioniert.

Einige Flüchtlinge hatten das Glück, im Bäckerhandwerk einen Praktikumsplatz zu erhalten, eine Bewohnerin leistet ein Praktikum in einem Altenheim. So etwas ist natürlich nur bei guter sprachlicher Verständigung möglich.

Von der Caritas sind jetzt 4 hauptamtliche Mitarbeiter und eine Praktikantin im Lautlinger Weg tätig. Zusätzlich wurde von der Caritas für die Vernetzung von Caritas-Mitarbeitern und Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsarbeit zwei Stellen geschaffen. Bisher ist nur eine Stelle besetzt. Eine Mitarbeiterin deckt bisher noch den ganzen Raum Stuttgart ab, soll aber nach Besetzung der zweiten Stelle mit 50% für den Filderbereich zuständig sein. ein Hausmeister eingestellt, welcher 3 Stunden täglich kleine Reparaturen und sonstige Tätigkeiten erledigt.

In der AG Sachspenden, Begleitung und Hausaufgabenbetreuung sind Mitglieder unserer Gemeinde tätig.

Einmal pro Woche findet im Flüchtlingsheim ein Begegnungsabend statt. An diesen Abenden soll man sich bei Musik, Spiel, Unterhaltung und einem kleinen Imbiss näher kennen lernen. Diese Abende werden gut angenommen. Bei dieser Gelegenheit wird auch über anstehende Probleme gesprochen.

Wir haben auch Christen in der Unterkunft. Die meisten kommen aus Afrika. Aber auch eine Familie aus dem Irak und Iran bekennen sich zum  christlichen Glauben. Die meisten besuchen die anglikanische Kirche, da diese mehr der Tradition ihrer Heimatländer entspricht.

Wir achten darauf, ob auch katholische Christen unter den Ankömmlingen sind, um sie in unserer Gemeinde willkommen zu heißen.

Sie zu erkennen ist schwierig, da sie sich oft aus Angst vor Mitbewohnern nicht zu erkennen geben. Bisher gab es aber keinerlei Zwischenfälle dieser Art im Flüchtlingsheim. Erst im Laufe eines wachsenden Vertrauensverhältnisses werden sie sich uns gegenüber öffnen.

Der Steuerungskreis besteht nach wie vor, tritt aber nur noch 2 x im Jahr zusammen. Dieser setzt sich aus Kirchengemeinde St. Hedwig,  der evangelischen Kirchengemeinde Möhringen und Bezirksvorsteher  Herr Lohmann zusammen. Die Sprecher der einzelnen Arbeitsgruppen nehmen auch daran teil. Unser Diakon Michael Jakob ist ebenfalls im Steuerungskreis vertreten.

Mehr Sitzungen erübrigen sich, da jeden Monat Arbeitsbesprechungen stattfinden, welche für unsere Arbeit vor Ort sehr nützlich sind.

Unsere Gebete wurden erhört, nun haben wir für unsere Sachspenden in der Fasanenhof-Schule die leere Hausmeisterwohnung zugesprochen bekommen und das für einen längeren Zeitraum.

An der Freude über die Arbeit mit den Flüchtlingen hat sich nichts geändert. Es ist nicht nur Arbeit, sondern es gibt uns auch das Gefühl, etwas Gutes zu tun und sich menschlich näher zu kommen. Auf diese Art können wir uns als Christen beweisen.